Die gedruckte Ausgabe "Hoagart Oktober 22"
ist da ! Die Verteilung an alle Haushalte
in Uffing und Schöffau hat begonnen.
Dieser Beitrag enthält Wörter.
Die Lesezeit beträgt ca. Minuten.
Leseschwierigkeitsgrad:

VdK – Ortsverband Uffing

VdK – Ortsverband Uffing

VdK – Ortsverband Uffing

Information
Bürger | veröffentlicht am: 29 Dezember 2021 | bearbeitet am: 29 Dezember 2021

Nachbegehung zur Förderung der Barrierefreiheit in Uffing durch den VdK Kreisverband Oberland am 09. Okt. 2021 „Gruppe VdK-Ehrenamt Barrierefrei“

Im November 2017 hatten Edi Schieder, Tourismusberater und Ausbilder für barrierefreies Reisen im VdK-Kreisverband Oberland und sein Kollege Reinhold Nöth aus Altenstadt in Uffing eine Ortsbegehung vorgenommen. Wir haben sie über unsere Fortschritte und die durchgeführten Maßnahmen laufend unterrichtet. Ihre diversen Vorschläge wurden nach Möglichkeit unter Mitwirkung der Gemeinde ausgeführt. Auch wurden noch zusätzliche neue Punkte, auf die wir teilweise durch Uffinger Bürger aufmerksam gemacht wurden, mit aufgenommen. Zum Beispiel nicht abgesenkte Randsteine an ausgewiesenen Übergängen und Stolperschwellen an Gehsteigen. Auch gab es einen Hinweis auf die Rollstuhlparkplätze am Edeka-Markt, nach Rücksprache mit Herrn Mayr wurde eine einfache Lösung gefunden, es musste nur ein Schild versetzt werden. Für die schnelle Erledigung möchten wir uns bei Herrn Mayr bedanken. Nun müsste nur noch eine Lösung für den Übergang vom Edeka-Markt zum gegenüberliegenden Gehsteig gefunden werden.

Witterungsbedingt wurde die Nachbegehung von den Altenstädtern vorverlegt und am 09.10.2021 haben sie in sieben Stunden die 17 Standorte in Augenschein genommen und bewertet.

Am Mittwoch, den 13. Oktober 2021 stellten sie die Ergebnisse mit einer Powerpoint-Präsentation im Rathaussaal vor. Gudrun Geiger, Geschäftsleitende Angestellte der Gemeinde Uffing hatte die Vorbereitungen getroffen und begrüßte die beiden Herren mit einem kleinen Geschenk als Dankeschön für ihre Bemühungen. An der Präsentation nahmen als Zuhörer teil: die Geschäftsleitende Angestellte Gudrun Geiger, die Seniorenbeauftragte des Gemeinderats Regina Schuster, die stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende Annemarie Merker, die Vertreterin der Frauen im VdK OV Sybille Moser, der Vorsitzende des VdK OV Karl-Heinz Moser und sein Stellvertreter Dieter Pirkl, von der Presse Heino Herpen.

Die Herren Schieder und Nöth zeigten die Ortsbegehungspunkte und stellten dabei auch fest, dass in Uffing bereits viele Brennpunkte entschärft wurden und sich die Ergebnisse sehen lassen können. Die Geschäftsführerin Gudrun Geiger und die Gemeinderätin Regina Schuster beurteilten die Begehung als „sehr interessant und erfreulich“! Frau Schuster machte darauf aufmerksam, dass nicht alle Vorschläge wegen der durchgehenden Kreisstraße umsetzbar seien. Auch verwies sie darauf, dass der Ortsteil Schöffau bei der Begehung nicht berücksichtigt wurde. Sie erhielt die Zusage, dass auch Schöffau auf Barrierefreiheit überprüft wird. Herr Schieder meinte, wenn das verlangt wird, kämen sie.

Der VdK-Ortsverbandsvorsitzende Karl-Heinz Moser bedankte sich am Schluss für die gute Zusammenarbeit bei den Herren Schieder und Nöth und lud sie zu Kaffee und Kuchen ein.

Auch möchte sich der VdK-Ortsverband bei der Gemeinde, besonders bei der Geschäftsführerin Gudrun Geiger für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Bei Herrn Herpen möchten wir uns für seinen sehr treffenden und aussagekräftigen im „Murnauer Tagblatt“ vom 16./17.

Auch ein Danke an die Stellvertretende Kreisvorsitzende Annemarie Merker für ihren Bericht zur Nachbegehung „Barrierefrei in Uffing“ in der Homepage des VdK Kreisverbands Oberland.

Karl-Heinz Moser


Zusatz zum vorstehenden VdK – Bericht: Nachbegehung Uffing / Begehungspunkte

Gemeinde, Hauptstr. 2
Behindertenparkplatz wurde installiert, entsprechende Hinweisschilder werden noch angebracht, die Markierung müsste ausgebessert werden.
Bei der Rampe vor der Rathaustür beträgt die Steigung 10%, das ist zu steil, 6% wären angebracht, sind jedoch nicht machbar. Vorschläge wegen eines Geländers wurden gemacht und, es besteht Kontakt zwischen der Gemeinde und Herrn Nöth.

Fußgängerweg Ecke Seestraße
Die Absenkung zur Straße wurde im Rahmen der Straßenerneuerung (Murnauer Str.) positiv umgesetzt, jetzt ist ein sicheres Gehen bzw. Fahren mit Rollator und Rollstuhl möglich.

Apotheke, Hauptstr. 1
Nach Umstellen des Blumentopfes ist jetzt die Nachtglocke für Rollstuhlfahrer gut erreichbar.

Sparkasse, Hauptstr. 1
Der Türöffnungsdruck ist mit 3,62 kg immer noch zu hoch, die Norm für Rollstuhlfahrer sind 2,5 kg. Die Geldautomaten sind alle sehr gut für Rollstuhlfahrer erreichbar.

Krankengymnastik, Hauptstr. 3
Der Behindertenparkplatz wird bei Terminabsprache vom Personal reserviert. Empfehlenswert wäre die Rampe an der Rückseite zu entfernen, da sie nicht der Norm entspricht und angeblich nicht benützt wird.

Heimatmuseum, Hauptstr. 16
Nach Überprüfung durch Frau Killermann 2017 war es möglich, mit dem Rollstuhl stufenlos vom Vorplatz aus das Museum zu befahren.

Kirche Sankt Agatha, Kirchstraße
Der Zugang ist mit dem Rollstuhl und Rollator sehr gut befahrbar. Zum Betreten der Kirche mit dem Rollstuhl ist eine Hilfsperson erforderlich. Wegen der Schwellenhöhe ist die Kirchenverwaltung bereits mit Herrn Nöth wegen einer Lösung in Kontakt.

Gasthof zur Post, Kirchstr. 10
Das Hinweisschild zum Behinderten WC sollte noch installiert werden. Man könnte noch einen Behinderten-Parkplatz ausweisen.

Poststelle und Edeka, Hauptstr. 4
Der Zugang zu den Geschäftsstellen ist ebenerdig erreichbar und die Türbreite ausreichend, jedoch ist kein freier Durchgang für Rollstuhlfahrer oder für einen Gehbehinderten mit Rollator möglich. Die Wege sind meist zugestellt.

Seerestaurant Alpenblick, Kirchtalstr. 30
Der Vorschlag von 2017, das Schild an den Rollstuhlparkplätzen abzuändern mit Pfeilen in beide Richtungen, wurde nicht ausgeführt. Das WC für Rollstuhlfahrer ist leider nicht mehr verfügbar, da die Toilettentür von außen verschlossen ist.

Gemeindebad, Seestr. 53
Aus drei Parkplätzen wurden zwei Rollstuhlparkplätze gemacht, die der Norm entsprechen, außerdem stehen noch zwei weitere Behinderten-Parkplätze zur Verfügung. Zusätzliche Geländer an dem Steg und dem Zugang zum See wurden angebracht.

Grundschule, Bahnhofstr. 8
Beim markierten Übergang hat der Bürgersteig eine Höhe von 10 cm und fällt erst zur Bushaltestelle hin ab. Auch ist im Bereich des Übergangs für Fußgänger eine starke Kante zwischen dem Straßenbelag und dem Kopfsteinpflaster. Beides sind mögliche Stolperschwellen.

Edeka – Markt Mayr, Bahnhofstr. 26c
Durch Verschiebung der Hinweisschilder sind die Rollstuhlparkplätze in Ordnung.
Der Eingang ins Geschäft ist ebenerdig geh- und befahrbar.
Die Straßenüberquerung zur anderen Straßenseite ist gefährlich. Der Bürgersteig gegenüber ist nicht abgesenkt, auch der angelegte Fußweg ist uneben und löchrig. Es bestünde die Möglichkeit, den Gehweg bis hin zur Absenkung an der gegenüberliegenden Seite mit Asphalt oder Pflastersteinen zu egalisieren. Es wäre jedoch darauf zu achten, dass dieser Streifen nicht für Lastwagen als Abstellplatz benutzt wird.

Lottoannahmestelle, Tassilostraße 2
Die Podeststufe hat eine Höhe von 7 cm. Man könnte die Stirn- und Oberseite der Kante gelb markieren, zur besseren Sicht. Kunden mit körperlichen Einschränkungen werden laut Aussage auch im Außenbereich bedient.

Bahnhof, Am Bahnhof 1
Der Bahnhof ist klimafreundlich, aber nicht barrierefrei. Doch der Bahnsteig wird in absehbarer Zeit nicht angehoben. Angeblich ist die Benutzerfrequenz zu gering. Für Senioren, Behinderte und Personen mit Kinderwagen ist der Einstieg und das Aussteigen trotz einer Höhenanpassung weiterhin sehr beschwerlich.

An der Kurve zur Achbrücke, Schöffauer Straße
Überqueren an der markierten Stelle ist für Sehbehinderte, Rollstuhl- und Rollatorfahrer sowie Personen mit Kinderwagen sehr beschwerlich, da der Randstein am Bürgersteig auf einer Seite nicht abgesenkt ist.

Fußgängerübergang an der Drogerie
Hier ist auch auf einer Seite der Bürgersteig nicht abgesenkt, außerdem schlechte Einsicht in den Straßenverkehr an der Kurve am Maibaum, besonders für Kinder.


VdK – Kurzer Jahresbericht

Unsere Frauenbeauftragte, Frau Sybille Moser gratulierte zu einer Diamantenen und einer Goldenen Hochzeit sowie zu 13 Geburtstagen und überreichte jeweils ein Geschenk des Ortsverbandes. Vom 08. – 10. Oktober 2021 nahm Frau Moser an einer Fortbildung in München-Fürstenried teil.

Am 28. Oktober 2021 ist unser Mitglied, Frau Hilde Haas verstorben. Wir bitten ihrer zu gedenken.

Sobald wieder Zusammenkünfte oder sogar ein Ausflug möglich werden, wird das über die Presse, durch Aushang im Schaukasten und persönliche Einladung angekündigt.

Die Vorstandschaft des VdK Ortsverband wünscht allen Uffinger und Schöffauer Bürgerinnen und Bürgern ein gutes Neues Jahr 2022 und bleibt gesund!

Karl-Heinz Moser

(veröffentlicht in Hoagart 02 | Januar 2022, siehe unten, Seite 32 bis 35)

 

Januar 2022

Plant for the Planet

 

Redaktion (ehrenamtlich)
Sascha Chowdhury (Redaktion Hoagart)
Redaktionsteam: Sascha Chowdhury (Redaktionsleitung, Bürger, Gewerbe, Kommune), Franz Huber (Kunst und Kultur), Reinhard Mook (Natur und Philosophie), Hermann Pönisch (Termine und Tourismus)

Was denken Sie?

Schreiben Sie an die Redaktion!


Drucken  

Neue Beiträge

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Das Wort "Hoagart" leitet sich vom mittelhochdeutschen "Heingarte" ("Heimgarten") ab und bezeichnet ursprünglich den Garten vor dem Haus. Traditionell ist mit "Hoagart" ein gemütliches Beisammensein mit Nachbarn, Freunden oder Bekannten gemeint, gern auf dem Hausbankerl, bei dem viel erzählt, geschimpft und gelacht wird. Seinen Sie mit dabei und zeigen Sie sich als ortsansässiger Bürger aktiv mit ihrem Engagement, ihren Interessen und ihren Ansichten.