Dieser Beitrag enthält Wörter.
Die Lesezeit beträgt ca. Minuten.
Leseschwierigkeitsgrad:

Hausnamen – Fortsetzung 38/60

Hausnamen – Fortsetzung 38/60
Video Caption: What do you mean what
Video Duration: 00 : 30

Hausnamen – Fortsetzung 38/60

Information
Bürger | veröffentlicht am: 26 Juni 2021 | aktualisiert am: 03 Oktober 2021

Bei der Hausnamenfolge, beginnend mit der Ausgabe 19 des Bürgerblatts, kommen wir zu »Beim Kramer«, Lindenweg 10, bis 1970 Haus Nr. 65. Erbaut wurde das Haus um 1740, war eine 1/12 Hofstelle und dem Kloster Benediktbeuern zugehörig.

Bereits der erste Besitzer Rudolf Reinthaler aus Waltersberg war »mercator« Kaufmann. Der Hausname war »Bichl-Bläsl«. Benno Mayr von Haus Nr. 75 (Krämerle/Stoffl, 1868 abgebrannt, heute Pfarrgarten Mühlstraße), kaufte 1790 das Anwesen und brachte den Hausnamen »Krämerle« mit. Georg Schägger aus Schongau (Krämer und Großhändler) heiratete eine Enkelin von Benno Mayr und übernahm 1838. Schägger verkaufte 1874 an den Krämer Kaspar Bischl von Marnbach. Bischl verkauft 1893 an den aus Bayersoien stammenden Wagnermeister Benedikt Postenrieder. Dieser verkauft bereits wieder 1902 an Lorenz Vollmair von Haus Nr. 58 (Untere Gasse 3).

Der Säger Josef Poller aus Mittenwald heiratete die Witwe des 1916 gefallenen Johann Georg Mayer, Katharina Mayer von Haus Nr. 89 (Achstraße 10). Die Eheleute Vollmair tauschen 1929 mit den Eheleuten Poller die Anwesen. Der Sohn Josef Mayer meldete 1933 ein Herrenschneidergewerbe an, machte 1938 die Meisterprüfung und übernahm 1946 den Hof. Er heiratete 1947 Anna Will aus Seehausen, die eine Damenschneiderei mit ins Haus brachte. Auch ein Ladengeschäft wurde eingerichtet. Seitdem ist der Hausname »Beim Pollerschneider« in Uffing geläufig. Josef Mayer war weit über die Grenzen Uffings bekannt, brachte sich gesellschaftlich ein u.a. als langjähriger 1. Schützenmeister der Schützengesellschaft Uffing, in der Kirchenverwaltung, in vielen Vereinen und er baute für Uffings 1250-Jahrfeier 1989 das Dorfmodell, welches im Heimatmuseum besichtigt werden kann. Das Geschäft wurde 1995 abgemeldet. Sohn Georg übernahm 1995 in dritter Generation. Als Gästehaus ist das Anwesen unter dem Namen Lindenhof bekannt.

Franz Huber

Ausgabe-60-Buergerblatt-03-2021 

Redaktion (ehrenamtlich)
Sascha Chowdhury (Redaktion Hoagart)
Redaktionsteam: Sascha Chowdhury (Redaktionsleitung, Bürger, Gewerbe, Kommune), Franz Huber (Kunst und Kultur), Reinhard Mook (Natur und Philosophie), Hermann Pönisch (Termine und Tourismus)

Was denken Sie?

Schreiben Sie an die Redaktion!


Drucken  

Neue Beiträge

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Das Wort "Hoagart" leitet sich vom mittelhochdeutschen "Heingarte" ("Heimgarten") ab und bezeichnet ursprünglich den Garten vor dem Haus. Traditionell ist mit "Hoagart" ein gemütliches Beisammensein mit Nachbarn, Freunden oder Bekannten gemeint, gern auf dem Hausbankerl, bei dem viel erzählt, geschimpft und gelacht wird. Seinen Sie mit dabei und zeigen Sie sich als ortsansässiger Bürger aktiv mit ihrem Engagement, ihren Interessen und ihren Ansichten.