Dieser Beitrag enthält Wörter.
Die Lesezeit beträgt ca. Minuten.
Leseschwierigkeitsgrad:

… der Bürgermeister hat das Wort (Bürgerblatt, Ausgabe 60, März 2021):

… der Bürgermeister hat das Wort (Bürgerblatt, Ausgabe 60, März 2021):

… der Bürgermeister hat das Wort (Bürgerblatt, Ausgabe 60, März 2021):

Information
Kommune | veröffentlicht am: 26 Juni 2021 | aktualisiert am: 10 August 2021

Die ersten Monate des Jahres 2021 sind vergangen.

Weiterhin bestimmt die Pandemie unser Zusammenleben. Vielen Dank für die Akzeptanz der einschränkenden Maßnahmen.

Liebe Gemeindebürgerinnen
und Gemeindebürger,

die ersten Monate des Jahres 2021 sind vergangen. Weiterhin bestimmt die Pandemie unser Zusammenleben. Vielen Dank für die Akzeptanz der einschränkenden Maßnahmen.

Der Gemeinderat und die Gemeindeverwaltung haben sich für dieses Jahr einige grundsätzliche Planungen vorgenommen. So wird, um eine maßvolle und passende Entwicklung unserer Gemeinde sicherzustellen, ein Gemeindeentwicklungskonzept gemeinsam mit dem Amt für ländliche Entwicklung erstellt. Weiter wird eine städtebauliche Studie für mögliche Standorte von Freiflächenphotovoltaikanlagen erarbeitet.

Neben diesen langfristigen Planungen, die vor allem für die nachhaltige, kontrollierte Entwicklung unserer Gemeinde wichtig sind, laufen weitere Verfahren, um auch kurzfristig auf den vorhandenen Bedarf reagieren zu können.

So werden derzeit die Bebauungspläne für die Gewerbegebiete »Sägewerk-Bauer« und »Nördlich der Lagerhausstraße« erstellt. Hier hat bereits der Gemeinderat der vergangenen Wahlperiode die Aufstellungsbeschlüsse gefasst und die Verfahren in die Wege geleitet, um den örtlichen Unternehmen und Dienstleistern Entwicklungsmöglichkeiten anbieten zu können. Darüber hinaus wird ein, seit gut zwanzig Jahren ausgewiesenes, aber noch nicht realisiertes Wohnbaugebiet an der Schöffauer Straße erneut überplant. Hier soll eine höhere Flächennutzung unter Berücksichtigung der Zukunftsfähigkeit der Gebäude auf den Baugrundstücken ermöglicht werden. Im Ortszentrum wird derzeit an einer Planung für das Gebiet nördlich der Kirche gearbeitet. Hierdurch soll gesichert werden, dass die derzeitige Gebäudestruktur erhalten bleibt und Teile des Gebiets für Planungen der Gemeinde zur Verfügung stehen. Für zwei bestehende Bebauungsplangebiete an der Zotzenmühlstraße und östlich der Seestraße hat der Gemeinderat beschlossen, diese hinsichtlich ihres Nachverdichtungspotenzials zu untersuchen, um den Folgegenerationen erweiterte Nutzungen zu ermöglichen. Ferner beginnen die Planungen der Gemeinde auf einer Fläche nördlich der Bahnhofstraße zur Errichtung eines Hauses für Kinder und Jugendliche, dieses war im bisherigen Flächennutzungsplan bereits als bebaubares Grundstück dargestellt. Ich hoffe, Ihnen hiermit einen kleinen Überblick über die Planungstätigkeit verschafft zu haben.

Es laufen natürlich auch noch weitere Vorhaben. So ist ein Arbeitskreis aus dem Gemeinderat derzeit damit beschäftigt, eine Radwegeplanung als Diskussionsgrundlage zu erarbeiten. Des Weiteren wird, ebenfalls durch einen Arbeitskreis, die erste Dialogrunde zum Thema Landwirtschaft vorbereitet. Einige engagierte Eltern und Vertreter aus dem Gemeinderat arbeiten an der Konzeptionierung eines Skateparks, den sich unsere Kinder und Jugendlichen wünschen.

Im Laufe des Jahres wird ein weiterer Projektplan erstellt, der vor allem der örtlichen Lebensmittelversorgung dienen soll. Die Gemeinde hat das Gebäude Kirchstraße 10 erworben, in dem sich der Laden der Bäckerei befindet. Es ist angedacht, das Gebäude so zu erneuern, dass auch die Backstube im Erdgeschoss Platz findet und in den oberen Geschossen Wohnraum geschaffen wird. Nun möchte ich meine weiteren Worte aber für einen besonderen Dank nutzen: Frau Margarete Gröner legt ihre Tätigkeit als Herausgeberin des »Unabhängigen Bürgerblatts« nieder.

»Dem unabhängigen Bürgerblatt wünsche ich ein langes Leben und viele interessante Neuigkeiten.« Das war Frau Gröners letzter Satz in ihrem ersten Grußwort als Herausgeberin.

Es ist schön, wenn Wünsche in Erfüllung gehen! Das Bürgerblatt blickt bis jetzt auf ein 15 Jahre und sechzig Ausgaben währendes Leben zurück und hat dabei sehr, sehr viele interessante Neuigkeiten geboten.

Ich möchte mich daher für dieses nicht bezifferbare Engagement und die unmessbare Zeit bei Frau Gröner im Namen der Gemeinde Uffing a. Staffelsee und der gesamten Leserschaft bedanken. Frau Gröner hat vor 15 Jahren angepackt, als es darum ging, ein Forum für die Bevölkerung zu etablieren. Es ist ihr gelungen und es beweist, dass Mut und Antrieb belohnt werden. Liebe Frau Gröner, »Vergelt´s Gott« für diese Erfolgsgeschichte!

Ich wünsche dem neuen Herausgeber ebenfalls eine Erfolgsgeschichte und vielen Dank fürs Anpacken! Seien wir gespannt auf das weitere Leben des Bürgerblatts und die künftigen Neuigkeiten.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Andreas Weiß, Bürgermeister

Redaktion (ehrenamtlich)
Sascha Chowdhury (Redaktion Hoagart)
Redaktionsteam: Sascha Chowdhury (Redaktionsleitung, Bürger, Gewerbe, Kommune), Franz Huber (Kunst und Kultur), Reinhard Mook (Natur und Philosophie), Hermann Pönisch (Termine und Tourismus)

Was denken Sie?

Schreiben Sie an die Redaktion!


Drucken  

Neue Beiträge

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Das Wort "Hoagart" leitet sich vom mittelhochdeutschen "Heingarte" ("Heimgarten") ab und bezeichnet ursprünglich den Garten vor dem Haus. Traditionell ist mit "Hoagart" ein gemütliches Beisammensein mit Nachbarn, Freunden oder Bekannten gemeint, gern auf dem Hausbankerl, bei dem viel erzählt, geschimpft und gelacht wird. Seinen Sie mit dabei und zeigen Sie sich als ortsansässiger Bürger aktiv mit ihrem Engagement, ihren Interessen und ihren Ansichten.