Dieser Beitrag enthält Wörter.
Die Lesezeit beträgt ca. Minuten.
Leseschwierigkeitsgrad:

Umweltbeirat

Umweltbeirat

Umweltbeirat

Information
Bürger | veröffentlicht am: 01 Oktober 2022 | bearbeitet am: 30 Dezember 2022

Themenabend „Klimafreundlich und kostensparend heizen“

Etwa 100 Gäste haben sich am 8. Juni 2022 auf Einladung des Umweltbeirats über klimafreundliches und kostensparendes Heizen informiert. 

Andreas Scharli, (Energiemanager Energiewende Oberland) berichtete über die verschiedenen Möglichkeiten zum Heizungstausch und welche Förderung es gibt. Vor jedem Heizungstausch steht aber folgender Grundsatz: „Ohne Einsparen kein Energiesparen und auch kein Klimaschutz!“. Wichtige Punkte / Maßnahmen:

  • Gebäude (richtig) dämmen / klimafreundliche Dämmstoffe verwenden
  • Lüftungsverhalten verbessern (Stoßlüften)
  • Neue Fenster

Ein wichtiger und kostengünstiger Tipp: Daheim die Heizkurve kontrollieren und einstellen! Häufig sind die Heizkurven zu steil und das Brauchwasser zu heiß eingestellt. Der Kundendienst stellt die Heizkurve in Richtung „maximaler Komfort“ ein. Durch Absenkung der Heizkurve lässt sich erheblich Energie sparen.
Georg Miller (Geschäftsführer der „Regionale Wärmeversorgung Blaues Land GmbH“) berichtet über das Heizen mit Holzhackschnitzel am Beispiel der Dorfheizung Aidling. Miller sieht Nahwärmenetze auf der Basis von Holzhackschnitzel als Chance für Dörfer, die einen entsprechenden Waldbestand haben. In Aidling wurden die Wärmekreisläufe getrennt und die Verlegung der Wärmeleitungen mit der Glasfaserkabel-Verlegung kombiniert.

Die Gemeinde Uffing ist auch Gesellschafter in der Regionale Wärmeversorgung Blaues Land GmbH, die sich gemeinsam mit den beteiligten Kommunen um die Planung, Errichtung und den Betrieb von Nahwärmenetzen in den Dörfern kümmert. Herr Miller steht der Gemeinde Uffing für Beratung und die Umsetzung eines Nahwärmekonzepts zur Verfügung. Derzeit bestehen eine hohe Nachfrage, aber auch Schwierigkeiten bei der Lieferung von Anlagebestandteilen.

Andreas Ertl (Biomassenheizwerk Untereglfing eG) stellte die Nahwärmeversorgung im Ortsteil Untereglfing vor. Wichtigster Aspekt bei dem Nahwärmekonzept ist der genossenschaftliche Gedanke. Der am 18. Februar 2009 gegründeten Genossenschaft sind 41 Untereglfinger Hausbesitzer als Mitglied beigetreten. Jedes Mitglied musste eine Stammkapitaleinlage und eine Genossenschaftseinlage leisten. Alle Mitglieder übernehmen einen Teil der Aufgaben und auch bei der Erstellung des Nahwärmenetzes haben die Beteiligten sehr viel in Eigenleistung erstellt. Dadurch wurden die Herstellungskosten verhältnismäßig gering gehalten.

Haushalte, die sich in 2009 gegen einen Anschluss entschieden haben, jetzt aber nachträglich (auch durch die gestiegenen Energiepreise) gerne einen Anschluss haben wollen, können nicht mehr berücksichtigt werden. Da die Anlage bei Bau aus wirtschaftlichen Gründen nicht auf „Zuwachs“ ausgerichtet war, werden Häuser aus dem Altbestand nicht mehr berücksichtigt. Nur wenige Neubauten wurden im Laufe der Zeit noch angeschlossen. Die Anlage arbeitet sehr zuverlässig, erfordert aber auch eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung.

Bei Störungen wird sofort die Bereitschaft informiert, um die Wärmeversorgung zu sichern.

Als Fazit der Veranstaltung lässt sich zusammenfassen:

  • Die angeregte Diskussion und das Interesse der Bürgerinnen und Bürger zeigen, dass ein hoher Bedarf in Uffing besteht, die Wärmeversorgung auf kostensparende und klimafreundliche Techniken umzustellen.
  • Der Aufbau eines Nahwärmenetzes ist ein mittel- bis langfristiges Vorhaben.
  • Die Gemeinde sollte weitere Schritte veranlassen, um die mögliche Umsetzung eines Nahwärmekonzepts zu prüfen.
  • Nicht für alle Gebiete in Uffing ist die Anbindung an eine Nahwärmeheizung wirtschaftlich. Für Neubaugebiete und energieeffiziente Häuser ist ein Anschluss voraussichtlich nicht rentabel. Ein Schwerpunkt könnte in Uffing entlang der Hauptstraße liegen (alte und große Häuser) oder auch in der Nähe der Gewerbegebiete.
  • Gut gedämmte Häuser und richtiges Lüften helfen Heizkosten zu reduzieren.

Ausblick winterlicher Infrarotspaziergang

Wissen Sie, wie gut Ihr Haus isoliert ist? Haben Sie Interesse an einem „winterlichen Infrarotspaziergang“? Mit einer Infrarotkamera kann bei einzelnen Häusern ermittelt werden, wie hoch die Wärmeverluste durch Fenster, Dach und Fassaden sind. Sobald ein Termin im Winter organisiert werden kann, geben wir diesen bekannt. Bei Interesse bitte eine E-Mail an 

Monika von Haaren
Vorsitzende des Umweltbeirats

 

(veröffentlicht in Hoagart 05 | Oktober 2022, siehe unten, Seite 13)

 

Oktober 2022

ClimateID Tracking (Umwelt-Zertifikat Hoagart)

 

Redaktion (ehrenamtlich)
Sascha Chowdhury (Redaktion Hoagart)
Redaktionsteam: Sascha Chowdhury (Redaktionsleitung, Bürger, Gewerbe, Kommune), Franz Huber (Kunst und Kultur), Reinhard Mook (Natur und Philosophie)

Was denken Sie?

Schreiben Sie an die Redaktion!
Hinweis: Nach dem Abschicken Ihres Kommentars erfolgt keine gesonderte Versandmitteilung.


Drucken  

Neue Beiträge

 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Das Wort "Hoagart" leitet sich vom mittelhochdeutschen "Heingarte" ("Heimgarten") ab und bezeichnet ursprünglich den Garten vor dem Haus. Traditionell ist mit "Hoagart" ein gemütliches Beisammensein mit Nachbarn, Freunden oder Bekannten gemeint, gern auf dem Hausbankerl, bei dem viel erzählt, geschimpft und gelacht wird. Seinen Sie mit dabei und zeigen Sie sich als ortsansässiger Bürger aktiv mit ihrem Engagement, ihren Interessen und ihren Ansichten.