Dieser Beitrag enthält Wörter.
Die Lesezeit beträgt ca. Minuten.
Leseschwierigkeitsgrad:

Mehr als nur Müll für den Sportverein Uffing

Mehr als nur Müll für den Sportverein Uffing

Mehr als nur Müll für den Sportverein Uffing

Information
Bürger | veröffentlicht am: 25 März 2022 | aktualisiert am: 25 März 2022

Der SV Uffing hat am Recyclinghof in der Schöngrubstraße Container für die Entsorgung von Papier und Karton aufgestellt.

Jeden Samstag von 9 bis 12 Uhr und jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr sind diese Container für Sie geöffnet, um dort unkompliziert Altpapier und Kartonagen abzugeben. Gerade in Zeiten des boomenden Online-Handels ein recht praktischer Service für den Bürger. Doch auch für den SV Uffing ist es ein rentables Angebot, denn das Entsorgungsunternehmen bezahlt den Sportverein für das dort gesammelte Papier.

Für Sie als Ansprechpartner ist seit ca. fünf Jahren unter anderem Michael Dürr vor Ort. Er kontrolliert, dass Papier und Karton in die entsprechend beschrifteten Container geworfen werden und Kartons nur zusammengefaltet dort hineingelangen.

Seit einem Jahr macht Michael dieses Ehrenamt für den SV Uffing nun fast im Alleingang. Er hatte dort viele nette Unterhaltungen mit Uffingern. „Man kommt einfach ins Gespräch, ob es ein kurzer Smalltalk oder auch mal ein längerer Austausch wird“, erzählt Michi. Für ihn war das immer etwas Schönes und etwas, das zum Dorfleben und zur Dorfgemeinschaft dazugehört.

Er musste aber auch oft erklären, warum dort Papier und Pappe getrennt werden müssen. Hintergrund ist, dass das Entsorgungsunternehmen lediglich für Papier bezahlt. Karton wird zwar mit abgeholt, aber nicht abgerechnet. Im Gegenteil, wenn ein zu hoher Anteil an Kar- ton im Papiermüll ist, schmälert das den Ertrag des Papieres erheblich. Die an den Containern angebrauchte Beschilderung hilft da leider wenig.

Für Michael ist klar: „Es muss jemand vor Ort sein, der da ein bisschen aufpasst.“

Für ihn ist aber nach all den Jahren auch klar, dass er dort nicht mehr länger als Einzelkämpfer sein kann und auch nicht sein will. Er und seine Frau sind inzwischen in Rente und doch noch an vier Tagen die Woche durch Ehrenamtsaufgaben gebunden. Das ist auf Dauer zu viel. Auch der Vorstand des Sportvereines ist der Ansicht, dass Michi dringend und so schnell wie möglich echte Unterstützung und irgendwann auch Ablösung braucht.

Bisher hat sich Michi selbst bemüht Nachfolger zu finden – ohne Erfolg. Sogar ein paar Leute zu haben, die er im Notfall um Hilfe bitte kann, wenn er selbst mal verhindert ist, gestaltete sich schwierig. Ein großer Dank an alle, die sich bisher dafür bereit erklärt haben!

Wir möchten diese Aufgabe eigentlich nicht wieder einem Einzelnen übertragen. Unsere Vorstellung ist es eher, die Termine auf mehre Schultern aufzuteilen. Wenn viele zusammen helfen, ist die Last für den Einzelnen nicht mehr so groß und der zeitliche Aufwand überschaubar. Dabei möchten wir auch anmerken, dass es durchaus gute Gründe hat, den ein oder anderen Dienst an den Containern zu übernehmen: eine gute Gelegenheit unter Leute und ins Gespräch zu kommen; Eltern, die mit ihren Kindern die Möglichkeit haben, etwas über Mülltrennung zu lernen; den Sportverein finanziell zu unterstützen. Und vielleicht gibt es ja auch jemanden, der sich einfach über ein bisschen frische Luft freut. Sicherlich ist vielen bereits aufgefallen, dass unsere Mitgliedsbeiträge im Vergleich eher niedrig sind. Solche Dienste sind dafür unabdinglich.

Dieser Aufruf ist jedoch nicht nur an Mitglieder des Sportvereines gerichtet, jeder andere darf natürlich gerne unterstützen. Und bevor sich jetzt auch bei Ihnen gleich ein „Nein, ich doch nicht“ im Kopf formt, überlegen Sie doch, ob es nicht auch „Ja, aber…“ heißen könnte: „Ja, aber ich kann nur Samstag oder Mittwoch“,

„Ja, aber ich kann nur einmal im Monat“ oder „Ja, aber ich kann nur dreimal im Jahr“. Mit all dem wäre dem Sportverein und vor allem Michi geholfen.

Lassen Sie uns gemeinsam ein Team aus vielen Schultern zusammenstellen, das diese Aufgabe auch in Zukunft meistert. Bei Interesse oder Rückfragen melden sich unter .

Foto SV Uffing

(veröffentlicht in Hoagart 03 | April 2022, siehe unten, Seite 39)

 

April 2022

Plant for the Planet

 

Redaktion (ehrenamtlich)
Sascha Chowdhury (Redaktion Hoagart)
Redaktionsteam: Sascha Chowdhury (Redaktionsleitung, Bürger, Gewerbe, Kommune), Franz Huber (Kunst und Kultur), Reinhard Mook (Natur und Philosophie), Hermann Pönisch (Termine und Tourismus)

Was denken Sie?

Schreiben Sie an die Redaktion!


Drucken  

Neue Beiträge

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Das Wort "Hoagart" leitet sich vom mittelhochdeutschen "Heingarte" ("Heimgarten") ab und bezeichnet ursprünglich den Garten vor dem Haus. Traditionell ist mit "Hoagart" ein gemütliches Beisammensein mit Nachbarn, Freunden oder Bekannten gemeint, gern auf dem Hausbankerl, bei dem viel erzählt, geschimpft und gelacht wird. Seinen Sie mit dabei und zeigen Sie sich als ortsansässiger Bürger aktiv mit ihrem Engagement, ihren Interessen und ihren Ansichten.