Dieser Beitrag enthält Wörter.
Die Lesezeit beträgt ca. Minuten.
Leseschwierigkeitsgrad:

Kindergarten Schöffau

Kindergarten Schöffau

Kindergarten Schöffau

Information
Bürger | veröffentlicht am: 30 Dezember 2022 | bearbeitet am: 30 Dezember 2022

„Was machst du denn da dann im Büro?“, fragt der kleine Daniel – ein Bericht über viel Schreibarbeit für das pädagogische Personal in den vergangenen Wochen im Kindergarten Schöffau. 

Neben den Konzeptionen arbeiten alle pädagogischen Einrichtungen stets auch an ihren Schutzkonzepten. Sie erstellen neue oder überarbeiten bestehende Konzepte – so wie auch wir in diesem Herbst. Das bestehende Schutzkonzept von 2020/2021 wurde durch die Teammitglieder gemeinsam überarbeitet, erweitert und ergänzt.

Nun stellen Sie sich sicherlich die Frage: „Was ist ein Schutzkonzept?“

Das Schutzkonzept dient dem Kinderschutz und beinhaltet sowohl den Schutz des Kindeswohls als auch den Schutz vor körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt. In diesem Rahmen werden Themen wie Vernachlässigung, Kindeswohlgefährdung, Aufsichtspflicht, körperliche sowie sexuelle Übergriffe etc. behandelt. Das Team erarbeitet eine Gefährdungsbeurteilung (wodurch entstehen Gefahren, wer ist besonders gefährdet, welche Situationen oder Orte in der Einrichtung bergen Gefahren, von wem können Gefahren ausgehen etc.?) sowie Richt- und Leitlinien für den Umgang miteinander, auch im Hinblick auf das Verhältnis von Nähe und Distanz. Außerdem wird im Schutzkonzept ein klarer Handlungsablauf im Falle einer Kindeswohlgefährdung und -verletzung oder eines Übergriffs festgeschrieben. Dieser gilt dann als Leitfaden für die Mitarbeitenden und Betroffenen. Darüber hinaus werden pädagogische Grundsätze beschrieben, wobei sowohl das theoretische Hintergrundwissen als auch die praktische Umsetzung im Alltag thematisiert werden. Abgehandelte Inhalte sind z. B. Inklusion, Adultismus, sexuelle Entwicklung, Resilienz, Partizipation und Beschwerdemanagement.

Durch das regelmäßige Überarbeiten von Konzeption und Schutzkonzept bleiben die Mitarbeitenden im Austausch (nicht nur einrichtungsintern, sondern auch im Kontakt mit den Eltern oder durch Öffentlichkeitsarbeit), reflektieren ihre pädagogische Arbeit, bleiben wachsam für eventuelle Gefahren, weisen darauf hin und leisten dadurch einen großen Beitrag zum Schutz Ihrer und aller Kinder.

Lisi Mayr für den Kindergarten Schöffau

Foto © congerdesign (Pixabay)

(veröffentlicht in Hoagart 06 | Januar 2023, siehe unten, Seite 31)

 

Januar 2023

ClimateID Tracking (Umwelt-Zertifikat Hoagart)

 

Redaktion (ehrenamtlich)
Sascha Chowdhury (Redaktion Hoagart)
Redaktionsteam: Sascha Chowdhury (Redaktionsleitung, Bürger, Gewerbe, Kommune), Franz Huber (Kunst und Kultur), Reinhard Mook (Natur und Philosophie)


Drucken  

Neue Beiträge

 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Das Wort "Hoagart" leitet sich vom mittelhochdeutschen "Heingarte" ("Heimgarten") ab und bezeichnet ursprünglich den Garten vor dem Haus. Traditionell ist mit "Hoagart" ein gemütliches Beisammensein mit Nachbarn, Freunden oder Bekannten gemeint, gern auf dem Hausbankerl, bei dem viel erzählt, geschimpft und gelacht wird. Seinen Sie mit dabei und zeigen Sie sich als ortsansässiger Bürger aktiv mit ihrem Engagement, ihren Interessen und ihren Ansichten.