Eingabehilfen öffnen

Das Blaue Land hilft - vereint für die Ukraine!

Dieser Beitrag enthält Wörter.
Die Lesezeit beträgt ca. Minuten.
Leseschwierigkeitsgrad:

Kindergarten Schöffau - Das Thema „Berufe“ begleitet uns durch das Jahr

Kindergarten Schöffau - Das Thema „Berufe“ begleitet uns durch das Jahr

Kindergarten Schöffau - Das Thema „Berufe“ begleitet uns durch das Jahr

Information
Bürger | veröffentlicht am: 29 März 2024 | bearbeitet am: 29 März 2024

Mit einer Kinderkonferenz starteten wir im September in die Berufswelt. Hierbei durften die Kinder einen Beruf wählen und es wurde gemeinsam ausgezählt, welcher zuerst thematisiert wird. In den letzten Monaten beschäftigten wir uns mit folgenden Fragen:

Wer errichtet uns ein Dach über dem Kopf?
Den Beruf des Zimmerers bzw. der Zimmerin schauten wir uns als erstes näher an. Wir bekamen einen Einblick in die täglich anfallenden Arbeiten dieser Berufsgruppe und erkundeten deren Werkzeug. Dazu durften die Kinder an der Werkbank selbst handwerklich aktiv werden.

Wer schminkt die Leute im Film? Sind alle Wunden der Filmstars echt?
Eine Erzieherin aus unserem Team stellte uns ihren damalig ausgeübten Beruf der Visagistin vor und erläuterte auch den Unterschied zum Maskenbildner bzw. zur Maskenbildnerin. Wir erkundeten die Inhalte eines Schminkkoffers und führten praktische Übungen durch. Zudem bekamen die Kinder einen kleinen Einblick in das Schminken von Wunden, um ihnen den Unterschied der zwei genannten Berufsfelder zu erklären und darzulegen, dass nicht jede Wunde im Fernsehen real ist.

Wer räumt uns die Straßen im Winter frei?
Im Januar kam die Firma Schweiger mit dem Winterdienstfahrzeug zu uns und wir durften dieses einmal genauer unter die Lupe nehmen. Wir bekamen einen kindgerechten Einblick in die Räum- und Streutätigkeiten inkludiert der Arbeitszeiten und führten die einzelnen Schritte praktisch durch. Als Höhepunkt durften sich alle Kinder mit großer Begeisterung nacheinander in das Fahrzeug setzen.

Wie wird aus Korn Brot?
Des Weiteren thematisierten wir den Beruf des Müllers bzw. der Müllerin. Wir betrachteten dazu Ähren, sahen uns an, wie Getreide gesät wird, heranwächst, reift, mit dem Mähdrescher gedroschen und anschließend zur Mühle gebracht und weiterverarbeitet wird. Wir erfühlten die verschiedenen Stufen des Mehls: erst Bruch, dann Grieß und zum Schluss Mehl. Mit Hilfe von zwei Steinen zermahlten wir die Weizenkörner. Zum krönenden Abschluss hat jedes Kind seine eigene Semmel für die Brotzeit zubereitet.

Wer hilft meinem Haustier, wenn es krank ist?
Ein Teil unseres Gruppenraumes verwandelte sich in die Tierarztpraxis „Dr. Rudolf“, welche mit einem Büro (mit altem Computer, Telefon, Vorlagen für Rezepte ...) und einem Behandlungsraum mit Mundschutz, Einmalhandschuhen, Spritzen, Stethoskop, Verbänden und Pflaster ausgestattet wurde. Den Namen der Praxis durften sich die Kinder aussuchen. Unsere Kuscheltiere brachten wir in Transportboxen in den Kindergarten zum Tierarzt. Dieser untersuchte die Kuscheltiere und ordnete die nötigen Therapiemaßnahmen an. Die Kinder erfuhren mehr über Impfungen, Entwurmungen und wie Wunden verbunden werden. Außerdem sahen wir anhand von Röntgenbildern, wie das Tier im Inneren aussieht. Die Kinder hatten sehr viel Freude daran, ihre Tiere selbst zu verarzten.

Wer macht uns die Haare schön?
Zu Beginn betrachteten wir unsere Haarfarbe und überlegten, was wir mit unseren Haaren zuhause alles machen können. Dann tauchten wir in den Beruf der Friseurin bzw. des Friseurs ein und sahen uns das breite Spektrum an Utensilien wie Haarbürsten, Scheren und Rasierapparat an. Wir erkundigten uns über das Färben der Haare und wie dem Friseur die konkrete Farbbestimmung und Farbdosierung gelingt. Die Kinder – vermehrt die Jungen – durften sich mit Haarwachs stylen lassen. An einer Haarpuppe konnten sie anschließend selbst Hand anlegen. Sie drehten Lockenwickler ein und gestalteten mit Haarnadeln und -klammern verschiedenste Flecht- und Hochsteckfrisuren.

Dieses Kindergartenjahr wollen wir noch mit weiteren Berufen ausschmücken. Hierzu kommt unter anderem eine Mutter mit dem Beruf Ärztin in unsere Einrichtung, wir wollen die Polizei besuchen, dürfen mit einem Koch unsere eigenen Schnitzel machen und sind gespannt, welche weiteren beruflichen Ereignisse uns das Jahr noch bringen wird.

Das Kindergartenteam Schöffau

(veröffentlicht in Hoagart 11 | April 2024, siehe unten, Seite 24)

 

April 2024

ClimateID Tracking (Umwelt-Zertifikat Hoagart)

  

Redaktion (ehrenamtlich)
Sascha Chowdhury (Redaktion Hoagart)
Redaktionsteam: Sascha Chowdhury (Redaktionsleitung, Bürger, Gewerbe, Kommune), Franz Huber (Kunst und Kultur), Reinhard Mook (Natur und Philosophie)

Was denken Sie?

Schreiben Sie an die Redaktion!
Hinweis: Nach dem Absenden Ihres Kommentars erscheint hier eine kurze Versandmitteilung.

Neue Beiträge



Weitere Beiträge „Bürger“

 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Das Wort "Hoagart" leitet sich vom mittelhochdeutschen "Heingarte" ("Heimgarten") ab und bezeichnet ursprünglich den Garten vor dem Haus. Traditionell ist mit "Hoagart" ein gemütliches Beisammensein mit Nachbarn, Freunden oder Bekannten gemeint, gern auf dem Hausbankerl, bei dem viel erzählt, geschimpft und gelacht wird. Seinen Sie mit dabei und zeigen Sie sich als ortsansässiger Bürger aktiv mit ihrem Engagement, ihren Interessen und ihren Ansichten. 

Hoagart: Austrägerinnen und Austräger gesucht